GLOSSAR ABRÜSTUNG

2) ABC-Waffen / Massenvernichtungswaffen

• Biowaffen

Für die Vereinten Nationen sind biologische Waffen „alle gezielt eingesetzten […] infektiösen Stoffe, die Krankheiten oder Tod bei Mensch, Tier oder Pflanzen verursachen“. Sie gehören zusammen mit atomaren und chemischen Waffen zur Gruppe der sogenannten ABC-Waffen, auch Massenvernichtungswaffen genannt.
Entwicklung, Herstellung und Lagerung sind seit der internationalen Biowaffenkonvention von 1971 verboten, der Einsatz wurde schon im Genfer Protokoll von 1925 untersagt.
Derzeit gibt es ungefähr 200 Viren oder Bakterien, die als Waffe benutzt werden können. Je nachdem wie tödlich und frei verfügbar diese sind, werden sie gemeinhin in drei Kategorien unterteilt. Zu den gefährlichsten Erregern zählen unter anderem Pocken, Pest und Milzbrand. Das Gelbfieber-Virus und Tuberkulose-Bakterien werden hingegen als weniger gefährlich eingestuft, da sie sich relativ leicht behandeln lassen.
Die zur Herstellung biologischer Waffen benötigten Substanzen sind häufig recht einfach zu beschaffen, weswegen Biowaffen auch als „Atombombe des kleinen Mannes“ bezeichnet werden. So können mit geringen Mengen biologischer Kampfstoffe theoretisch sehr viele Menschen getötet werden.

Foto: Francisco Javier Argel (flickr.com)