GLOSSAR ABRÜSTUNG

1) Abrüstung / Rüstungskontrolle

• Organisationen

Ausschuss für Abrüstung und Internationale Sicherheit / Erster Ausschuss der Generalversammlung

Der Erste Ausschuss der Generalversammlung befasst sich mit globalen Abrüstungsfragen und damit zusammenhängenden Fragen internationaler Sicherheit. Er erarbeitet im Jahr durchschnittlich 50 Resolutionen, die er der Generalversammlung vorlegt. Diese Resolutionen sind für die Mitgliedstaaten zwar völkerrechtlich nicht bindend, entfalten jedoch oftmals beachtliche politische und moralische Wirkungen in der Weltöffentlichkeit. So ist beispielsweise das Bemühen des Ersten Ausschusses um ein Abkommen über den Handel mit konventionellen Rüstungsgütern (Arms Trade Treaty, ATT) zu erwähnen, dessen Entstehung auch vom Ersten Ausschuss forciert wird. Aufbauend auf den Entwurfsarbeiten des Ersten Ausschusses verabschiedete die Generalversammlung am 6. Dezember 2006 mit großer Mehrheit (133 Ja-Stimmen, 1 Nein-Stimme (USA), 19 Enthaltungen) die Resolution 61/89. Damit wurde der Rahmen für einen weltweiten Verhandlungsprozess bezüglich eines Abkommens zur Kontrolle des Handels mit konventionellen Waffen geschaffen. Die Verhandlungen resultierten in einem Vertrag, der zunächst zwar am Konsensprinzip des Ausschusses scheiterte, dann jedoch der UN-Generalversammlung vorgelegt wurde, die ihn am 2. April 2013 mit nur drei Gegenstimmen annahm. 


Abrüstungskommission der Vereinten Nationen (UNDC)

Genfer Abrüstungskonferenz (CD)

Institut der Vereinten Nationen für Abrüstungsforschung (UNIDIR)

Büro für Abrüstungsfragen (UNODA)