Arbeitsstab Terrorismusbekämpfung der Vereinten Nationen

Mit dem Ziel, die Bemühungen der UN in der Terrorismusbekämpfung zu bündeln, errichtete der ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Annan 2005 den Arbeitsstab Terrorismusbekämpfung (United Nations Counter-Terrorism Implementation Task Force, CTITF). Dieser wirkte maßgeblich an seinem Bericht "Vereint gegen den Terrorismus: Empfehlungen für eine weltweite Strategie zur Bekämpfung des Terrorismus" vom Frühjahr 2006 mit. Seit dem Beschluss der "Weltweiten Strategie der Vereinten Nationen zur Bekämpfung des Terrorismus" durch die Generalversammlung im September 2006 fungiert der Arbeitsstab als UN-Koordinationsstelle für die Umsetzung des in der Strategie vorgesehenen Aktionsplans. Die Strategie sieht die Bildung eines gemeinsamen Rahmens vor, der die Aktivitäten der Terrorismusbekämpfung innerhalb des UN-Systems koordiniert, Kohärenz schafft und die Kooperation zwischen verschiedenen Akteuren fördert. Dabei geht es um Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung sowie der Verhütung und Bekämpfung des Terrorismus, den Aufbau von Kapazitäten der Staaten und die Stärkung der Rolle der UN sowie die Achtung der Menschenrechte und der Rechtsstaatlichkeit bei der Terrorismusbekämpfung.

Der Arbeitsstab dient als Forum für die Diskussion von Strategien und die Entwicklung von Empfehlungen. In ihm sind 30 UN-Einheiten aus den Bereichen Entwicklung, Konfliktprävention, Terrorismusbekämpfung, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechtsschutz sowie INTERPOL (Internationale Kriminalpolizeiliche Organisation) vertreten. Seit 2009 verfügt er über ein Büro in der Hauptabteilung Politische Angelegenheiten (DPA) des UN-Sekretariats. Der Arbeitsstab umfasst darüber hinaus acht thematische Arbeitsgruppen, die Berichte und Empfehlungen erstellen, unter ihnen die Arbeitsgruppen Unterbindung der Terrorismusfinanzierung, Unterstützung von Terrorismusopfern, Schutz der Menschenrechte in der Terrorismusbekämpfung sowie die Arbeitsgruppe Konfliktprävention und Konfliktlösung, welche die Ziele der Terrorismusbekämpfung in die Aktivitäten der Friedensschaffung und Friedenssicherung integriert.

Ein bedeutendes Projekt des Arbeitsstabs Terrorismusbekämpfung ist die Integrierte Hilfe zur Terrorismusbekämpfung (Integrated Assistance for Countering Terrorism, I-ACT), die seit 2007 die Möglichkeiten im UN-System, Mitgliedstaaten bei der Umsetzung der "Weltweiten Strategie" zu unterstützen, fördern soll.