Menü

GLOSSAR ABRÜSTUNG

1) Abrüstung / Rüstungskontrolle

2) ABC-Waffen / Massenvernichtungswaffen

3) Konventionelle und moderne Waffen

• Landminen / Antipersonenminen

In der sogenannten Ottawa-Konvention (siehe rechte Spalte --->) werden Minen definiert als "ein Kampfmittel, das dazu bestimmt ist, unter, auf oder nahe dem Erdboden oder einer anderen Oberfläche angebracht und durch die Gegenwart, Nähe oder Berührung einer Person oder eines Fahrzeugs zur Explosion gebracht zu werden" (Art. 2 Abs. 2).
Einige NGO´s sind mit dieser Definition nicht einverstanden. Sie gehen von einer effekt-orientierten Definition aus, welche v.a. darauf hinausläuft, dass die Vorrichtung in ihrer Anwendung "eine oder mehrere Personen töten, verletzen oder sonstwie außer Gefecht setzen kann", auch wenn dies nicht ihrem Hauptzweck entspricht.
Minen werden in der Regel defensiv eingesetzt, richten sich in den letzten jahren aber auch verstärkt gegen Zivilisten. Vor allem Antipersonenminen, die versteckt in Feldern und auf Wegen liegen, bleiben lange nach Kriegsende eine Gefahr für Mensch und Tier, denn sie sind häufig auch viele Jahre später noch scharf. Verminte Felder, Wasserstellen und Straßen verhindern die Rückkehr von Menschen in ihre Heimat. Genau kartografiert ist die Position der Minen nur in den seltensten Fällen. Gegenwärtig sind 110 Millionen Landminen auf der Welt verlegt. Die Produktion einer Landmine kostet nur drei US-Dollar, die Räumung einer Mine verursacht jedoch Kosten in Höhe von 1.000 US-Dollar.

>> Minenräumung des UN Mine Action Service