Menschliche Sicherheit

Ächtung von 52 Konfliktparteien

Kindersoldat mit Familie in Angola. UN Photo/Chris Saatlberger.

Ban Ki-moon stellt Bericht vor

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat am 11. Juni seinen jährlichen Bericht über die Situation von Kindern in bewaffneten Konflikten veröffentlicht und dem Sicherheitsrat vorgestellt. Der Bericht enthält eine Liste mit 52 Parteien, welche die Rechte von Kindern missachten. Dazu gehören Gruppen, die Kinder als Soldaten rekrutieren und in Konflikten einsetzten, Kinder töten, verstümmeln und sexuell missbrauchen oder Schulen und Krankenhäuser attackieren.


Die Aufnahme von Milizen und staatlichen Armeen, welche für Angriffe auf Krankenhäuser und Schulen verantwortlich sind, ist neu und wurde erst letztes Jahr durch die Resolution 1998 vom Sicherheitsrat ergänzt. Dies führte dazu, dass auf der Liste neue Konfliktparteien aus Syrien, Jemen und der Sudan vertreten sind. Die Untergeneralsekretärin und Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für Kinder und bewaffnete Konflikte, Radhika Coomaraswamy, betonte, dass Schulen und Krankenhäuser Bereiche des Friedens seien und von allen Konfliktparteien als solche respektiert werden müssen.

Kontinuität des Missbrauchs von Kindern nimmt zu

Mit besonderer Besorgnis ist auch die steigende Anzahl von Gruppen zu beobachten, welche seit Jahren kontinuierlich Kinder in bewaffneten Konflikten einsetzen. 32 Gruppen sind in allen Berichten der letzten fünf Jahre gelistet und es gibt nur wenig Hoffnung, dass sie auf den Einsatz von Kindersoldaten in naher Zukunft verzichten werden.


Ein weiterer beunruhigender Trend ist der Anstieg der fälle, in denen Kinder als Selbstmordattentäter und „unfreiwillige Bombe“ eingesetzt werden. Dies sind Jungen und Mädchen, welche gar nicht wissen, dass sie einen Sprengsatz bei sich tragen und durch eine Fernzündung in die Luft gejagt werden. Allein 2011 wurden elf Kinder in Afghanistan und elf Kinder in Pakistan durch Bomben am eigenen Körper getötet.

 

 

Quelle: Büro der Untergeneralsekretärin und Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für Kinder und bewaffnete Konflikte

Kurzfristig keine Besserung in Sicht

Die Zahl der Kindersoldaten wird für 2011 weltweit auf über 250.000 geschätzt. Neue Konflikte, wie der seit 2011 anhaltende syrische Bürgerkrieg, verschlechtern die Situation vieler Kinder. In Syrien kam es konkret zu Verhaftungen, Tötungen, Verstümmelungen, Folter und Vergewaltigungen durch die syrische Armee, den Geheimdienst und die regierungstreue Shabbiha-Miliz. Zusätzlich wurden Kinder zwischen 8 und 13 Jahren als menschliche Schutzschilde benutzt und entlang von Fenstern von Bussen positioniert, in welchen sich Militär befand.


Deswegen ist die Arbeit der Untergeneralsekretärin und Sonderbeauftragten des UN-Generalsekretärs für Kinder und bewaffnete Konflikte, Radhika Coomaraswamy, besonders wichtig. Sie bereist Konfliktregionen und entwickelt Programme zum Schutz der Kinder. So wird beispielsweise ein besonderer Fokus auf die Integration ehemaliger Kindersoldaten in die Gesellschaft gelegt und durch Bildungs- und Arbeitsangebote werden Alternativen zum Alltag als Kämpfer geboten. Trotzdem bedarf es noch einiger Anstrengungen alle Kinder angemessen zu schützen. Für eine straffere Durchsetzung der Kinderrechte  müsste es verbindliche Sanktionen durch den Sicherheitsrat gegen die gelisteten Gruppen geben und eine engere Zusammenarbeit von nationalen und internationalen Gerichten, um eine bessere Rechtsdurchsetzung zu bewirken. Die aktuelle Aufklärungsarbeit leistet zwar einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Situation von Kindern in bewaffneten Konflikten, ist aber nicht immer erfolgreich, da alle Initiativen freiwillig sind.

 

Frédéric Loew

 


Mehr Informationen finden Sie unter den folgenden Links:


Den offiziellen Bericht des Generalsekretärs


„ Liste der Schande“ – Annex I


„Liste der Schande“ – Annex II


UN-Sonderbeauftragte Radhika Coomaraswamy zu Gast bei der DGVN


Internetseite der Vereinten Nationen zu Kindern in bewaffneten Konflikten


Twitter & Youtubekanal der Vereinten Nationen zu Kindersoldaten


Internetseite der Iniative Red Hand Day

 

Nach oben

Das könnte Sie auch interessieren

  • Das Bild zeigt einen Blauhelm der MONUSCO in der Demokratischen Republik Kongo, der einem Kind Hilfslieferungen überreicht. Foto: Clara Padovan / UN.

    Trotz Fortschritten: "Liste der Schande" erweitert

    Während sich beim Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten vielerorts Fortschritte verzeichnen lassen, sind gleichzeitig besorgniserregende Entwicklungen beobachtbar. Neue und wieder aufflammende Konflikte gefährdeten Kinder im vergangenen Jahr massiv. mehr

  • Auf dem Bild sieht man UN-Blauhelme die sich einem UN-Camp nähern

    UN-Blauhelme im Südsudan – Mission failed?

    In Sichtweite von UN-Blauhelmen kam es im Juli 2016 zu schweren Gewalttaten gegenüber der Zivilbevölkerung. Eine von den Vereinten Nationen eingesetzte Untersuchungskommission legte nun ein umfassendes Gutachten vor, das den UN-Soldaten schweres Versagen beim Schutz von Zivilisten attestiert. UN-Sonderberater Adama Dieng warnt bereits vor einem drohenden Völkermord. Erfüllt die Friedensmission… mehr

  • Die Sonderbeauftragte des VN-Generalsekretärs für Kinder und bewaffnete Konflikte Leila Zerrougui sitzt am Podium im Sicherheitsrat uns spricht in ein Mikrophon. Um sieherum sind weitere Beamte zu sehen.

    Kinder in bewaffneten Konflikten

    In immer wiederkehrenden Berichten über fehlenden Kindesschutz in bewaffneten Konflikten wird eine effektivere Umsetzung der bestehenden Schutzinstrumente und ihre Ergänzung durch neue Initiativen gefordert, die nicht-staatliche Gewaltakteure einbeziehen. Die Bilanz des „naming and shaming“ durch den jährlichen Bericht des VN-Generalsekretärs ist durchwachsen. mehr