DGVN-Nachrichten Presseinformationen Friedenssicherung

Kampagne zur Wahl in den Sicherheitsrat gestartet

Außenminister Steinmeier bei seiner Rede zur Verkündung der Kandidatur Foto: Thomas Trutschel/photothek.net

Außenminister Steinmeier bei seiner Rede zur Verkündung der Kandidatur Foto: Thomas Trutschel/photothek.net

Deutschland kandidiert für die Jahre 2019/2020 für einen nichtständigen Sitz im Sicherheitsrat

Nun ist es offiziell. Im Rahmen der „GIGA Distinguished Lecture Series“ im Hamburger Rathaus gab Außenminister Steinmeier am Montag bekannt: Deutschland bewirbt sich erneut um einen Sitz im Sicherheitsrat und kandidiert 2018 bei den Wahlen um eine nichtständige Mitgliedschaft. Damit bleibt die Bundesrepublik Deutschland im Rhythmus und strebt 2019/2020 zum sechsten Mal seit 1977/78 in den Sicherheitsrat.

Als einer der größten Beitragszahler der Vereinten Nationen – zurzeit liegt Deutschland auf Platz 4 – waren die Wahlen in der Vergangenheit stets eindeutig verlaufen. Immerhin sieht auch die UN-Charta bereits in Artikel 23.1 ausdrücklich vor, dass bei den Wahlen zum Sicherheitsrat „in erster Linie der Beitrag von Mitliedern der Vereinten Nationen zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit und zur Verwirklichung der sonstigen Ziele der Organisation“ zu berücksichtigen sind. Zuletzt hatte Deutschland 2010/2012 einen Sitz inne und war bereits im ersten Wahlgang mit 127 Stimmen gewählt worden. Ob auch die jetzige Wahlkampagne so einfach werden wird ist offen. Mit Belgien und Israel gibt es innerhalb der gemeinsamen Regionalgruppe WEOG ("Western European and Others Group") jedenfalls Konkurrenz. Nur zwei dieser drei Staaten werden in den Sicherheitsrat einziehen und benötigen dafür eine Zweidrittelmehrheit der 193 Stimmen in der Generalversammlung.

In seiner Rede zur Bekanntmachung der Kandidatur machte Steinmeier deutlich, dass die Mitgliedschaft im Sicherheitsrat von zentraler Bedeutung sei: „Wir brauchen die Vereinten Nationen und den Sicherheitsrat mehr denn je im Bemühen um Frieden in dieser unfriedlichen Zeit. Und auch wenn der UNO-Sicherheitsrat zunehmend in die Kritik gekommen ist und in der Tat leider manchmal blockiert ist, so bleibt er doch das einzige Organ, das völkerrechtlich bindende Maßnahmen zur Konfliktprävention und Friedenssicherung beschließen kann.“ Die nun laufende Kampagne für die Kandidatur zum Sicherheitsrat fasst die Bandbreite des deutschen Engagements in den Vereinten Nationen unter die Leitbegriffe "Frieden, Gerechtigkeit, Partnerschaft und Innovation". Die DGVN wird die Kampagne in den kommenden Monaten mit aktuellen Beiträgen und Kommentaren begleiten. Schauen Sie gerne einmal wieder auf unserer Webseite vorbei!

Lesen Sie in diesem Zusammenhang auch ein Feature des UN News Center zum reformierten Prozedere für die Wahl in den Sicherheitsrat.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Auf dem Bild sieht man UN-Blauhelme die sich einem UN-Camp nähern

    UN-Blauhelme im Südsudan – Mission failed?

    In Sichtweite von UN-Blauhelmen kam es im Juli 2016 zu schweren Gewalttaten gegenüber der Zivilbevölkerung. Eine von den Vereinten Nationen eingesetzte Untersuchungskommission legte nun ein umfassendes Gutachten vor, das den UN-Soldaten schweres Versagen beim Schutz von Zivilisten attestiert. UN-Sonderberater Adama Dieng warnt bereits vor einem drohenden Völkermord. Erfüllt die Friedensmission… mehr

  • Das Panel zu Menschenrechten bestehend aus  Heiner Bielefeldt, Andreas Zumach, Dominik Steiger und Jochen von Bernstorff sitzt an einem langen Holztisch und hört Herrn Steiger zu

    Deutschlands UN-Politik im Bereich Menschenrechte

    Sind Menschenrechte tatsächlich auf dem Vormarsch oder nur Floskeln einer doppelbödigen Semantik? Tut Deutschland im Rahmen seiner UN-Mitgliedschaft genug um die Menschenrechte weltweit zu schützen? Welche Rolle spielt dahingehend der UN-Sicherheitsrat ? Diese Fragen und mehr wurden auf dem Panel zu Menschenrechten kontrovers diskutiert. mehr

  • Legitimation stärken: Mit den Vereinten Nationen gegen den IS-Terror

    Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) begrüßt das Engagement der Bundesrepublik Deutschland im Nordirak sowie die parlamentarische Debatte über die geplanten Waffenlieferungen. Aber reicht es aus, über das Für und Wider von Waffenlieferungen zu streiten? Die DGVN fordert die dauerhafte Einbindung des Handelns der einzelnen internationalen Akteure in ein UN-Mandat. mehr